International Oktoberfest Tournament 16./17.Sept 2017

Nach einigen Anlaufschwierigkeiten beim Laden ging es für das kleine Mixed-Team los in Richtung München - Zwei Autos, beladen mit fünf Booten, drei Mädels, zwei Jungs und entsprechender Anzahl an Dirndln und Lederhosen. Nach langer Fahrt und Zelte aufbauen in der Kälte waren alle froh ins Bett zu kommen.

Samstag Morgen ging es früh los mit mehr oder weniger gemütlichem Frühstück, einer kurzen Obleute und dem ersten Spiel bereits um 9Uhr. Unsicherheit und viele Fehler führten zur Niederlage gegen die U21-Mannschaft des DRC Neuburg. Das darauffolgende Spiel gegen ein italienisches Team lief besser, allerdings reichte es auch hier nicht für einen Sieg.

Direkt vor dem Mittagessen konnten wir dann unseren ersten Erfolg verzeichnen – ein knapper Sieg gegen die Herren des SKC Straubing. Nachdem die noch nicht sehr turniererfahrenen Damen sich bis dahin noch zu stark auf die zwei Jungs im Team verlassen hatten, kamen sie langsam in Fahrt und zusammen wurde der Gegner gut ausgespielt.

Nach einer dringend nötigen, wärmenden Mahlzeit, hasteten wir zurück zum Feld für unser nächstes Spiel gegen Horb - die eindeutig schlechteste Leistung des Tages. Aber wir ließen uns nicht unterkriegen und starteten motiviert (vielleicht lag das aber auch am wartenden Abendessen) in das letzte Spiel des Tages. Trotz guten Zusammenspiels, starken Leistungen und viel Spaß am Spiel verzeichneten wir eine Niederlage gegen die Herren des DRC Neuburg.

Ab unter die Dusche, rein in die Tracht und noch schnell Abendessen, dann gings los in Richtung Innenstadt. Da wir bedingt durch ein paar Schwierigkeiten mit dem Spielplan im Laufe des Tages spät dran waren, konnten wir leider kein Festzelt mehr von Innen sehen. Dafür hatten wir große Freude am Rummel und den Sehenswürdigkeiten der Wiesn.

Und wie sich am nächsten Morgen herausstellte, waren wir recht ausgeruht und deutlich fitter als viele andere. Trotzdem waren wir nicht sehr motiviert, in der Eiseskälte aufs Wasser zu gehen. Die zweite Partie gegen die Jungs der U21 DRC Neuburg verlief jedoch deutlich besser als das vom Samstag und wir hatten Spaß an einem wirklich schönen Spiel. Trotzdem mussten wir wiederholt eine Niederlage einstreichen.

Um 12Uhr ging es dann um Platz 7 im Spiel gegen München. Bis zur vorletzten Minute stand es 0:2, aber wir ließen nicht locker und so holten wir noch auf. In der Verlängerung verloren wir das Anfahren und sahen mit einem starken Angriff der Münchner die Partie verloren. Doch der Schütze verwarf und so konnten wir uns mit einem starken Konter mit erfolgreichem Abschluss den 7.Platz sichern. Erst als wir das Spielfeld verließen, bemerkten wir dass in der Zwischenzeit die Sonne herausgekommen war und so mussten wir erstmals an diesem Wochenende nicht mehr frieren. Das war zum Abbauen und für die Siegerehrung ganz schön, hätte aber auch etwas früher passieren dürfen.

Insgesamt schauen wir auf ein sehr kaltes, aber schönes Turnier zurück. Mit blöden Fehlern und einigen Ärgernissen, aber trotzdem mit viel Spaß, kleinen und größeren Erfolgen und letztendlich wertvollen Erfahrungen.

 

Dieses Jahr haben sich unsere fünf U21 Damen dafür nominiert, für unsere Länderauswahl zu spielen und durften sich in Essen auf der Regattastrecke gegen die anderen Bundesländer beweisen. Da Hamburg nur zwei Spielerinnen hatte, haben wir Sie in unserer Auswahl mit aufgenommen und eine Spielgemeinschaft gegründet. Zuletzt waren unsere Mädels in der Schüler- beziehungsweise Jugendkategorie im Jahr 2014 am Ländervergleichskampf in Horb angetreten.

Freitag Mittag standen wir schon vor der ersten Herausforderung: 5 Spielerinnen plus ein Trainer, 5 Boote und Paddel – ein (gottseidank großes) Auto… Aber alles verlief gut und so kamen wir mitten in der Nacht in Essen an, wo wir bald schon schlafen gingen.

Der Samstagmorgen begann sehr früh mit einer unangenehmen Überraschung. Eine der beiden Hamburgerinnen hatte abgesagt, so starteten wir nur zu sechst in das Turnier. Nach einem guten Frühstück klebten wir den bekannten gelben Streifen auf all jene Boote, denen dieser noch fehlte – inklusive dem Hamburger Import. Um 10:30Uhr starteten wir dann gegen Berlin. Ein Gegner, den wir aus Horb noch sehr stark in Erinnerung hatten und der es uns tatsächlich schwer machte. Unkonzentriert und klar unterlegen mussten wir eine Niederlage einstecken. Frustriert zogen wir Bilanz aus unserem Spiel und starteten motiviert gegen Nordrhein-Westphalen, ein wie sich herausstellte, noch stärkerer Gegner. Auch hier konnten wir nicht punkten.

Trotzdem verloren wir weder Mut noch Motivation und zogen Schlüsse und Verbesserungsbedarf aus den beiden Spielen. Mit der Hamburgerin harmonierten wir von Anfang an und sie stärkte unser Team mit ihrer langjährigen Spielerfahrung.

Im dritten und letzten Spiel des ersten Turniertages gegen Niedersachsen konnten wir direkt in der ersten Halbzeit punkten und konnten so den Gegner unter Druck setzen. Dies kostete jedoch viel Kraft, sodass sie uns in der zweiten Halbzeit mit Manndeckung und Kontern die letzte Kraft raubten und wir uns auch gegen den Letzen Gegner am Ende geschlagen geben mussten.

Nach dem Abendessen mit integrierter Teambesprechung ließen wir den Abend noch sportlich ausklingen und dann ging es schon früh ins Bett.

Sonntag Morgen waren wir ausgeruht und fit, begannen früh uns aufzuwärmen und starteten motiviert ins letzte Spiel des Turniers. Wieder sahen wir uns den Berlinern gegenüber. Leider ließen wir uns leicht unter Druck setzen und so konnten die Berliner das Spiel schon früh für sich entscheiden.

Nach dem Spiel schauten wir noch bei der Champions League (die neben unserem Turnier stattfand) zu und konnten uns so viele Tricks, Taktiken und Spielzüge abschauen. Nach einer langen aber zwischenfalllosen Fahrt kamen wir endlich in Radolfzell an.

Insgesamt konnten wir viele wichtige Erfahrungen aus Essen mitnehmen, die wir hoffentlich in den ersten Turnieren der neuen Saison – voraussichtlich Horb und Zürich – umsetzen können. Wir nehmen uns fest vor, an den erkannten Mankos und Fehlern zu arbeiten und unsere Stärken weiter auszubauen und freuen uns auf das kommende Polo-Jahr. Vor allem freuen wir uns darüber, dass unsere neugewonnene Mitspielerin aus Hamburg uns im nächsten Jahr in Radolfzell und eventuell weiteren Turnieren gerne unterstützen möchte.

 

 

Neben den gemeinsamen Ausfahrten mit dem Bodensee Kanu Ring und des Kanuverbands Baden-Württemberg, bietet der KCR an:

  • 15. Juli 2017 Familienausfahrt – Schluchsee:
    Viele kennen vermutlich den Schwarzwald und den Schluchsee vom Wandern - zu Fuß. Doch für uns gibt es Wanderpaddeln mit dem Kanu.

  • 30. Juli 2017 Familienausfahrt – Markelfingen:
    Wir paddeln gemütlich und familienfreundlich mit Pausen und Zeit zum Spielen und Baden zu den Naturfreunden nach Markelfingen.
     
  • 11. – 15. September 2017 – Gepäckfahrt:
    Als Alternative für die Anfahrt nach Kehl mit dem Auto können wir auch das Kajak nehmen und ab Basel (oder Breisach) über den Restrhein und verschiedene Altrheinarme nach Kehl fahren.

  • 16./17. September 2017 – Wanderfahrt:
    Neben der nächtliche Lampionfahrt durch die Altstadt von Straßburg können auch die Altreheine Krummer Rhein und Groschenwasser gepaddelt werden.

 

 Wir planen dieses Jahr folgende Wildwasserausfahrten:

  • 29. April 2017:
    Kleine Frühjahrsausfahrt an den Wildwasserkanal in Hüningen, um Boot und Insassen nach dem langen Winter wieder aneinander zu gewöhnen.
    Weitere Infos: Ausschreibung

  • 20. Mai 2017:
    Einsteiger Training auf dem Wildwasserkanal in Hüningen mit Üben und Trainieren im unteren Schwierigkeitsbereich.
    Weitere Infos: Ausschreibung

  • 15.-18. Juni 2017:
    Paddeln für Einsteiger auf der Ardeche und Nebenflüsse in Südfrankreich WWW 1 bis 2(+) – verbindliche Anmeldung bis Ende April.
    Weitere Infos: Ausschreibung

  • 21./22. Mai 2017:
    Diese Fahrt an den Vorderrhein ist geeignet für geübte Wildwasserpiloten und Wildwassernovizen, allerdings keine absoluten Anfänger.
    Weitere Infos: Ausschreibung

  • 15./16. Juli 2017:
    Eine Fahrt für erfahrene Wildwasserpaddler und Fortgeschrittene. Gepaddelt wird, je nach Wasserstand und Könnensstand auf Imster, Tösenser, Sanna, Ötz.
    Weitere Infos: Ausschreibung

Das neue Jahresprogramm ist fertig und wurde vergangene Woche mit der Einladung zur Jahreshauptversammlung per Post versendet.

Wir freuen uns über viele neue Termine und ganz besonders über spannende Kursangebote im Bereich Anfänger/Wanderpaddeln und Wildwasser in Eigenregie von unseren Mitgliedern organisiert!

Das fertige Jahresprogramm steht hier zum Download.