Beim größten Kanupoloturnier Deutschlands gelang den Spielern des KC Radolfzell am vergangenen Wochenende der bisher größte Erfolg der laufenden Saison.

Mit einem sensationellen Torverhältnis von 31:7 Treffen wurden die Radolfzeller Vorrunden Erster vor den punktegleichen Teams vom WSV Niederrhein und dem KSV Glauchau.

In der Zwischenrunde wurde Kiel mit 3:1 besiegt. Es folgte eine kurze Schwächephase gegen die Coburger und dadurch eine Niederlage mit 3:5. Das machte die Mannschaft aber sofort wieder wett mit einem klaren 5:1 gegen die Mannschaft des VMW Berlin.

Der Einzug in die Top 4 war somit geschafft. Im ersten Spiel trafen die Radolfzeller zu oft nur den Torrahmen: eine denkbar knappe Niederlage von 4:5 verhinderte den Einzug ins große Finale. Alle Kräfte wurden gespart für das kleine Finale, um so noch den verdienten Platz auf dem Treppchen zu retten. Dieses kleine Finale beschäftigte die Mannschaft so sehr, dass ein Schiri-Einsatz zu spät wahrgenommen wurde und die Radolfzeller mit einem Handicap von 0:2 Toren schon vor Beginn des Spieles um Platz 3 bestraft wurden.

Nun aber erst recht! Sofort mit Spielbeginn wurden die Spieler vom WSV Niederrhein, gegen die in der Vorrunde die einzige Niederlage zu verzeichnen war, von den Radolfzellern überrannt und schon nach 3 Minuten waren die zwei Tore aus dem Strafkatalog durch zwei herrliche Treffer aus dem Feld ausgeglichen. Es folgte ein heftiger Schlagabtausch, den die Radolfzeller zum Schluss hoch verdient mit einem 3:2 abschlossen.

Die Mannschaft hat sich in diesem Jahr von Turnier zu Turnier gesteigert. Beim eigenen internationalen Turnier, zu dem schon 3 schweizer Teams ihre Teilnahme zugesagt haben, will die Mannschaft weiter aufbauen und sich vor eigenem Publikum in Bestform präsentieren.