Für den ersten Bundesligaspieltag 2014 musste die Radolfzeller Mannschaft die lange Reise nach Berlin auf sich nehmen. Der "große Spieltag" forderte den Vergleich zwischen der Gruppe A und den Teams aus der Gruppe B in der Deutschen Kanupolobundesliga.

Im ersten Spiel für den KCR wartete der Tabellenfünfte aus der Saison 2013. Bei kühlen Luft- und Wassertemperaturen erwartete die Mannschaft ein ebenso unglückliches Spiel wie auch das Wetter sich an diesem Tag zeigte, nach frühem Rückstand konnte der Gegner aus Hamburg am Ende der Partie acht Treffer für sich verbuchen wobei die Radolfzeller auf ihren ersten Treffer der Bundesligasaison 2014 noch warten mussten.

Im zweiten Spiel des Tages wartete die nächste Mannschaft aus dem Norden. Die junge Truppe aus Hannover stellte die Mannschaft des KCR wieder vor eine schwere Aufgabe, doch ein kleiner Lichtblick bei der 1:7 Niederlage war der sehenswerte Treffer von der Nummer acht des Kanu Club Radolfzell - Pasqual Schulz.

In der darauf folgenden Partie lieferte das Team vom Bodensee seine wohl beste Leistung des Tages und konnte in einem anfänglich engen Spiel gegen das Team von VK Berlin ein 2:5 erspielen. Die Treffer steuerten Manuel Heissler und Tobias Ehinger bei.

Im letzten Spiel des Tages wartete noch das Team aus Göttingen auf die acht Spieler des KC Radolfzell, doch auch dieses Spiel musste die Mannschaft nach einem 4:1 verloren geben. Der Treffer für Radolfzell gelang  dieses Mal Jakob Steffen. Somit konnte am ersten Tag kein Punkt für die Radolfzeller verbucht werden in der Tabelle.

Am zweiten und somit letzten Spieltag des ersten Bundesligavergleichs der Deutschenelite im Kanupolosport musste das Radolfzellerteam noch gegen den Gastgeber aus Berlin und gegen das Team aus Nordrhein-Westfalen den KC Wetter antreten.

Die Partie gegen NW Berlin zeigte erneut, dass die Mannschaft vom Bodensee noch nicht ganz so gut in das Bundesliga Jahr 2014 gefunden hatte wie die restlichen Teams und somit konnte auch der Treffer von Kay Heissler beim 1:8 nicht viel bewirken.

Doch das letzte Spiel gab nochmal Grund zur Hoffnung für die Radolfzeller, da die Gegner vom KC Wetter bis zu diesem Zeitpunkt ebenfalls noch keinen Sieg einfahren konnten. Pasqual Schulz, der im vergangen Jahr noch für den Gegner auf Torejagd ging, musste in der stark umkämpften Partie einen Paddelbruch hinnehmen, konnte sich aber im Verlaufe des Spiels mit einem Treffer revanchieren. Doch trotz des großen Willens und Einsatz der Radolfzeller ging auch die letzte Partie mit 1:7 verloren und die Mannschaft musste den weiten Heimweg von Berlin ohne Punkte im Gepäck antreten.

Fazit des 1. Bundesligaspieltages:

Die junge Mannschaft hat noch einen weiten Weg zum Klassenerhalt vor sich, der aber hoffentlich noch den ein oder anderen Sieg mit sich bringt.