Ende März fand am KCR die Jahreshauptversammlung statt. Nach interessanten Berichten aus den Bereichen Sport, Jugend und Finanzen stand die gesamte Vorstandschaft zur Wahl an. Erfreulicherweise wurden für alle zu besetzenden Posten Arbeitswillige gefunden – was die zahlreich vertretenen Mitglieder dann auch mit großen Mehrheiten bei den Neuwahlen bzw. Amts-Bestätigungen honorierten.

Die Ausblicke fürs neue Vereinsjahr waren durchwegs positiv, die Polomannschaft startet zwar nicht mehr in der Bundesliga – aber mit kompletter Mannschaft und voller Elan in die Saison. Nach einem sehr erfolgreichen und gut besuchten Wintertraining wird sich die Jugendabteilung auch weiterhin spezifisch im Kanupolo einbringen. Erste-Hilfe-Kurse und Schiedsrichter-Ausbildung stehen ganz oben auf dem Jahresplan.

Finanziell wird nach einem vereinstechnisch anstrengenden Jahr mit großen Anschaffungen und Schadensaufwendungen mit viel Zuversicht auf die Verhandlungen bezüglich Erbpachtverlängerungen geblickt. Es stehen dringende Arbeiten am Vereinsheim an, die aber erst mit entsprechenden Verträgen in Angriff genommen werden können.

Sehr erfreulich ist auch, dass der Posten des Wanderwartes wieder besetzt werden konnte. Mit einem wöchentlichen Termin für Feierabendpaddeln sowie der Teilnahme an monatlichen Mondscheinfahrten soll auch dieser Sport-Zweig wieder aufgewertet werden.

Die Highlights sind auch in diesem Jahr wieder das Bodensee-Poloturnier, traditionell am letzten Juni-Wochenende sowie das Großkanadierrennen, neu mit anschließendem Sommerfest mit Live-Musik, zu dem sich Mannschaften aus dem gesamten Umfeld anmelden können.

Für das Gondelkorso am Hausherrensonntag konnte mit der Stadt ein neues Sicherheitskonzept aufgestellt werden. Hin- und Rückweg werden künftig von der DLRG begleitet und. außerdem sollen die Lampions künftig zumindest teilweise mit Solarlicht versorgt werden.

Zum Schluss galt der Dank des neugewählten 1. Vorstand Jürgen Schneider dem scheidenden 1. Vorstand Norbert Nobs für viele Jahre Vorstandsarbeit, der Pächterfamilie Ünal sowie allen Mitgliedern, die sich unermüdlich ehrenamtlich einsetzen.

 

 

Vorstandschaft 2015 KCR

von hinten links nach vorn rechts:

Bootshauswart Helmut Hartmann, Platzwart Lothar Bayer, Jugendwart Roman Binnig, Sportwart Pasqual Schulz, Schriftführer Katharina Uhl, Kassier Anne Uhl, Wanderwart Dr. Claudia Funck, 1. Vorstand Jürgen Schneider, Festwart Günter Schweitzer, Bootshauswart Muharrem Ünal, 2. Vorstand Julia Götz

auf dem Bild fehlen der 2. Jugendwart Geronimo Frick sowie der 2. Platzwart Felix Schafhäutle

 

 

Termine: jeden Mittwoch (außer in den Schulferien) ab 18:30 Uhr

Treffpunkt: Kanu-Club Radolfzell e. V.

Ziel: verschiedene Touren im näheren KCR-Umfeld, ganz nach Wetter und Laune

Boote: eigene Boote, SUPs, Kanadier, Vereinsboote - probiert worauf ihr Lust habt!

Danach: Stammtisch am KCR

Die Erwartungen waren groß – und wurden bei weitem übertroffen. Schottland mit allen Sinnen , das waren fantastische Bilder von den Kajak-Touren von Rita und Guido von den Regionen Oban & Loch Linnhe, Isle of Mull & Iona und einem Highland Meeting bei Blair Atholl. Zu den Bildern gab es immer die passende Info und so manche Anekdote, so dass schon bald die Reiselust der Schottlandfans geweckt wurde.

Gülcin und Muharrem zeigten einmal mehr, dass sie die internationale Küche beherrschen und verwöhnten mit „schottischem Lamm an grünen Bohnen".

Wer bisher noch nicht die passende Kleidung an hatte konnte zusehen, wie aus 7,50 m karriertem Stoff ein Highland-Kilt gefaltet wurde, der dem anschließenden Feuerwerk an Tänzen und Whiskyproben standhielt.

In rasantem Wechsel folgten nach Sheena´s Saunter „ Round the Room" , die Tänze „Swedish Masquerade" mit Walzer und Polka Einlagen , „Good Hearted Glasgow" und „Highland Fair." Die zum Glück gut trainierten Kanuten tanzten unermüdlich und nur selten kam es vor, dass der eine oder andere seinen Partner im wilden Reigen verlor. Dank der souverän gekonnten Anleitung von Guido und Rita fanden jedoch alle Paare wieder zusammen.

Zur Stärkung wurden zwischen den körperlichen Einsätzen immer wieder die Gläser gefüllt und nach einem fröhlichen „Slainte mhath" ( sprich slondsche va ) fünf edle Single Malts verkostet. Das durchweg fachkundige und durstige Publikum konnte nahezu mühelos den Erläuterungen folgen und bald schon wurden Noten vom Sherry- und Portweinfass, blumig frische und elegant feine Aromen unterschieden. . Exotische Früchte, rauchig zarte Spuren von Eiche und Torf bis hin zum intensiv prickelnden Anflug einer frischen Brise mit Ingwer und Meersalz an Kiwi.

 

Für alle die um Hausaufgaben gebeten haben hier noch die verkosteten Whiskys.

Region Speyside: Glennfiddich und Cragganmore

Insel Islay: Bowmore Enigma und Bruichladdich Organic Scottisch Barley

Insel Mull: Ledaig.

Es ist ein langer Weg zum Whisky-Experten – und es ist eine schöne Zeit dahin.

 

Herzlichen dank an die Gastgeber Rita und Guido und an alle ,die mit guter Laune und Spass an den Sinnesfreuden teilgenommen haben. Wer Lust auf mehr schottische Tänze hat, sollte sich unbedingt die Flyer am schwarzen Brett anschauen und sich ein Probetraining oder einen Open Workshop nicht entgehen lassen.