Ein buntes Treiben herrschte am Wochenende in den Herzen von Radolfzell. Mehr als 300 Kanuten aus dem gesamten Bundesgebiet und der Schweiz waren angereist um im Rahmen des 13. internationalen Kanupoloturniers beim Kanuclub Radolzell die Meister in den Klaßen Herren, Damen , Jugend und Schüler zu ermitteln. Die unzähligen Boote und bunten Zelte lockten dann auch so manchen Touristen auf das Gelände um die ungewohnte Sportart zu begutachten.

In über 70 spannenden Begegnungen gab es von Samstag früh um 09.00 Uhr bis Sonntag 15:00 Uhr zum Teil erstklaßige Spiele zu sehen. Oberbürgermeister Dr. Jörg Schmidt zeigte sich beeindruckt von den dargebotenen Leistungen und überreichte zusammen mit dem 1. Vorstand des KCR Holger Goertz die Pokale und Urkunden.

Turniersieger und süddeutscher Meister bei den Schülern wurde die Mannschaft des PSC Coburg vor den Kanuten des ASV Horb. Bei der Jugend setzte sich ebenfalls Coburg vor Horb durch. Die Damen brauchten 3 spannende Spiele bis sich zum Schluß die SG Nürnberg/Hanau gegen die Damen des SKC Philippsburg nach Penaltyschießen mit 1:0 durchsetzen konnte.

Die wie gewohnt stärkste Gruppe war mit 13 Mannschaften die Klaße der Herren. Hier richtete sich das Augenmerk auf die bereits zweimaligen Turniersieger aus Rapperswil, Schweiz, die diesmal von der aktuellen Schweizer U 18 begleitet wurden. Große Erwartungen hatten zurecht auch die bundesligaerfahrenen Spieler aus der Spielgemeinschaft Wetter / Berlin und eine echte Spitzentruppe der Spielgemeinschaft Liblar in der gleich mehrere ehemalige Weltmeister und der ehemalige Trainer der deutschen Nationalmannschaft ein schlagkräftiges Team gebildet hatten. Während die Schweizer die in sie gesetzten Erwartungen nicht ganz erfüllen konnten qualifizierten sich die Kanuten der Spielgemeinschaft Liblar deutlich mit 6:1 gegen die Herren aus Lampertheim für das Finale. Die Radolfzeller Herren hatten schon mehr Mühe um durch einen knappen Sieg gegen die Spieler der SG Wetter / Berlin mit 2:1 ins Finale einzuziehen.

Das Traumfinale war perfekt. Die Radolfzeller wuchsen noch mal über sich hinaus und besiegten die favorisierten Spieler der SG Liblar deutlich mit 3:5 Toren. Für den KC Radolfzell waren am Start: Alexander Nobs, Tobias Ehinger, Christian Uhl, Pasqual Schulz, Kay-Uwe Heißler, Manuel Heißler und Lukas Keller.

Wer das Kanupoloturnier verpaßt hat, hat am 07./08. Juli nochmal die Gelegenheit die Radolfzeller Kanuten beim Bundesligaspieltag in Radolfzell zu unterstützen. Die Radolfzeller sind dieses Jahr wieder mit Personalproblemen in die Liga gestartet und hoffen auf eigenem Gelände wichtige Punkte zu gewinnen. Die Gegner sind die zur Zeit in der Bundesliga führenden Kanuten aus Liblar, die beiden starken Vertreter aus Essen , sowie Mühlheim und Meiderich. Insgesamt erwarten uns 15 Spiele bei denen jeder gegen jeden antritt und die Wogen im Herzengelände wieder höher schlagen werden. Der Eintritt ist kostenlos.

Das war nicht nur der Kommentar von Bolognas Cheftrainer sondern insgesamt der Eindruck, den die Radolfzeller Kanuten beim internationalen Coppa Italia 2012 in Bologna hinterlassen haben. Fünf Siege, zwei Niederlagen und somit einen hervorragenden 10. Platz bei 28 gestarteten Mannschaften waren ein guter Einstand in die neue Polosaison. Bei strahlendem Sonnenschein gab es viel Beifall von den mitgereisten Fans und vom sachkundigen italienischen Publikum. Mit Pizza, Pasta und Cappuccino vergingen die 3 Tage wie im Flug und alle waren sich einig - nächstes Jahr sind wir wieder dabei wenn in bella Italia die Polosaison beginnt.

Sauerkrautturnier - Logo

Teilnehmende Mannschaften:

KC Radolfzell: Thomas Uhl (Stecke), Felix Schafheutle, Sybille Goertz, Michaela Gesell, Jürgen Schneider, Monika und Jochen Flaig, Arti Belyakov

SG Villingen/Mannheim/Radolfzell mit Christoph Straub und Sandra Müller

ASV Horb, SG Freiburg/Singen, SKC Philippsburg Masters, SKC Philippsburg Mix, Ulmer Paddler, SG Stuttgart/Tübingen, SG Würzburg, KC Mannheim, PC Illingen, KC Elzwelle Waldkirch

"Von Anfang bis Ende wieder ein sehr gelungenes Turnier!"

 

Getreu unseres ersten, überaus gelungenen Sauerkrautturniers 2010 mit dem Motto "Der Sieger ist nicht der Gewinner" und dem Spaß im Vordergrund starteten wir am 10.9.2011 unser 2. Sauerkrautturnier.

Was für den Erfolg des ersten Sauerkrautturniers sprach, waren 14 Anmeldungen in diesem Jahr. Leider mußten wir 2 Mannschaften absagen, da wir bei einem Spielfeld mit 12 Mannschaften schon am Limit sind. Christoph Straub war wieder für den Spielplan zuständig, was ihn dieses Jahr bei 12 Mannschaften doch sehr herausgefordert hat. Aber auch dieses Mal hat er es souverän gelöst bekommen und allen einen straffen Spielplan mit 3 Gruppen zu je 4 Mannschaften präsentiert. Alles in allem warteten 36 intereßante Spiele auf uns; 6 Spiele pro Mannschaft, was alle erfreute.

 

Gestartet wurde am Samstag nach der Obleutebesprechung um 9 Uhr mit dem 1. von 18 Vorrundenspielen, bei denen innerhalb der Gruppen jeder gegen jeden spielte. Es trafen die SG Freiburg/Singen auf den ASV Horb, Schiedsrichter stellten die Ulmer Paddler. Das Spiel gewann mit 5 zu 1 Toren souverän der ASV Horb. Die Stimmung war von vornherein wieder unbeschreiblich, da das Spielfeld und der ganze See morgens im Nebeldunst lagen und von der Sonne angestrahlt wurden. Alle waren gut gelaunt und in freudiger Erwartung was die zwei Tage alles bringen und so sollte es auch bleiben. Die Sonne strahlte die ganzen zwei Tage mit voller Kraft und machte es der ein oder anderen Mannschaft im Spiel nicht immer angenehm.

Unsere Radolfzeller Mannschaft startete mit seinem ersten Spiel um 10.40 Uhr gegen die Ulmer Paddler, welches sie leider mit 0:2 Toren verloren. Gepfiffen hat die SG Freiburg/Singen. Christoph und ich hatten die Ehre mit der Annemarie aus Mannheim zusammen bei dem KC Villingen mitzuspielen, da die nur zu dritt waren. Wir trafen in unserem ersten Spiel auf den PC Illingen, welches wir durch erhebliche Vorteile klar mit 9 zu 0 Toren gewannen. Die Illinger Mannschaft bestand aus einer Gruppe von 7 Wildwaßerfahrern, die in diesem Spiel das erste Mal Bekanntschaft mit dem Kanupolospiel und somit mit einem Ball in Verbindung mit dem Kanu überhaupt machten. Der Ball war rund und das Tor eckig, so daß dieses erste Spiel gegen Villingen ein erstes Herantasten ans Kanupolospielen war. Sie nahmen jeden Tipp, den sie bekommen konnten auf und sammelten schnell Sympathiepunkte bei allen, so daß die Fangemeinde der Illinger groß wurde und sie dank Coachings, sowie Regelerklärungen und Spielanweisungen der gegnerischen Kollegen von Spiel zu Spiel besser wurden. Für sie war jedes Spiel ein Erfolg und der wurde auch immer direkt feucht-fröhlich gefeiert. Sie wurden zwar letzter aber ich denke getreu unseres Mottos waren sie die wahren Gewinner unseres 2. Sauerkrautturniers.

Um 18 Uhr begann das letzte Spiel des 1. Spieltages mit dem Viertelfinalspiel SKC Philippsburg Masters gegen SKC Philippsburg Mix mit Verena Schäfle. Krankheitsbedingt fiel unsere Dorothea Schäfle, die sonst auch in der Mix-Mannschaft mitgespielt hätte, leider aus und hat kräftig vom Land aus für Ihre Mädels die Daumen gedrückt. Dies war ein spannendes Spiel für die große Fangemeinde aus Philippsburg, welches mit 2:5 Toren für die Mix-Mannschaft endete.

Um 19 Uhr begann der gemütliche Teil des Tages mit dem leckeren Abendessen, welches wie letztes Jahr ganz im Zeichen unseres Turniernamens stand; Kassler mit Sauerkaut, Schupfnudeln und Kartoffelbrei, was wieder bei allen dank unseres Kochs, Clemens Schäfle, super ankam. Vielen Dank nochmals an dieser Stelle an Clemens für das große Engagement jedes Jahr! Ein großes Dankeschön gilt auch Günter Schweizer, der wieder das Kassler kochen übernommen hat!

Dieser tolle und reibungslos abgelaufene 1. Spieltag endete bei dem ein oder anderen Bier am Lagerfeuer in gemütlicher Runde mehr oder weniger spät, denn der KC Radolfzell durfte am Sonntag um 8 Uhr im 1. Halbfinale Trostrunde um Platz 9-12 gegen den PC Illingen den 2. Spieltag eröffnen. Gepfiffen haben die Ulmer Paddler und das Spiel endete sicher mit 4 zu 1 Toren für die Radolfzeller Mannschaft. Christoph und ich mit unserer Spielgemeinschaft Villingen/Mannheim/Radolfzell trafen um 8:50 Uhr auf die SG Freiburg/Singen im 1. kleinen Halbfinale um Platz 5-8. Gepfiffen haben die Philippsburger Masters und dieses Spiel verloren wir leider knapp mit 4:3 Toren.

Schlußendlich spielte der KC Radolfzell sein letztes Spiel um 11:45 Uhr gegen die SG Würzburg um Platz 9 und verloren dies leider mit 1:4 Toren, so daß die Radolfzeller Mannschaft auf Platz 10 landete. Die SG Villingen/Mannheim/Radolfzell traf um 12:10 Uhr auf unsere Masters-Freunde vom SKC Philippsburg im Spiel um Platz 7. Dieses tolle Spiel endete auch knapp mit 4:3 Toren, so daß die SG Villingen/Mannheim/Radolfzell mit Christoph und mir auf Platz 7 landete.

Zur freudigen überraschung trafen dann im Finale um 13:25 Uhr der Stuttgarter KC auf den SKC Philippsburg Mix aufeinander. Auch dieses spannende Spiel bot der Fangemeinde wieder einen tollen Abschluß und endete sehr knapp mit 3 : 2 Toren für den Stuttgarter KC. Somit stand der Sieger des 2. Sauerkrautturnier 2011 fest und die SKC Philippsburger Mix-Mannschaft wurde souveräner Zweiter, herzlichen Glückwunsch!

 

Während der Siegerehrung gab es neben den Mannschaftsurkunden und einer Flasche Sekt wieder für jeden eine Sauerkrautdose zum Dank. Der Hauptpreis, ein Geschenkkorb, gestiftet wieder von Karin Vögele - vielen Dank auch an dieser Stelle für die jährliche Unterstützung! - ging an den ASV Horb. Somit war unser Motto wieder klar, der Sieger ist nicht der Gewinner!

Damit endete das 2. Sauerkrautturnier 2011, welches von Anfang bis Ende einfach ein gelungenes und erfolgreiches Turnier war mit vielen spannenden Spielen ganz im Zeichen von fair play und Sonnenschein pur. Der Spaß stand ganz oben und die Stimmung war die ganzen zwei Tage einfach super. Auch dieses Jahr war die Begeisterung wieder bei allen Teilnehmern groß und die Resonanz eindeutig - Weitermachen -, so daß es auch nächstes Jahr wieder ein Sauerkrautturnier geben wird!

 

Um 16 Uhr waren alle Spuren des diesjährigen 2. Sauerkrautturniers beseitigt, die letzten externen Mannschaften reisten ab und wir feierten noch in gemütlicher Runde unser gelungenes Turnier bei einer Flasche Sekt. Ich denke, wir können wieder stolz sein auf unsere Leistung und daher freue ich mich schon jetzt auf das 3. Sauerkrautturnier 2012!

 

An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, die ohne Fragen mit angepackt haben, vielen Dank!

 

Ein lebendiger Verein
Muß immer zu getragen sein
Von Idealisten die nicht ruhn
Denn es gibt immer was zu tun

Zur Gemeinschaft strebt man hin
Denn es ist immer ein Gewinn
Und es erfüllt auch Frau und Mann
Wenn man gemeinsam helfen kann.

Abfall aus dem Gras gerissen
Den irgendjemand hingeschmissen
Ja, mit solchen Kleinigkeiten
Hilft man dem Verein beizeiten.

Ist die Gemeinschaft wohlgelungen
Kameradschaft bei den Jungen
Bei den Älteren Gemütlichkeit
Doch diese sind zu jeder Zeit
Zum Helfen immerzu bereit.

Im Juli konnte jedermann
Zeigen , dass er helfen kann.
Die Anne, die hat ein Talent
Hat im Griff jedes Event
Sie organisiert und dirigiert
Dass kein Fehler hier passiert.

Sie ist die Seele vom Poloturnier
Und wir bedanken uns bei Ihr
Und gehen jetzt richtig aus uns raus -
Mit einem donnernden Applaus.

Ich sage nun in diesem Falle
Der Applaus der war für Alle
Die dem Verein zu Hilfe eilten
Und nicht im Hintergund verweilenten.

Der Juli war gespickt mit Festen
Randvoll, auch mit illustren Gästen
Bundesliga schon am dritten
Die ersten Helfer tat man bitten.

Eine Woche später Poloturnier
Da waren viele Helfer hier.
Anschließend kam das Hausherrenfest
Das sich trefflich feiern lässt.

Das Kanadierrennen ein Riesenkracher
Holger und Norbert die großen Macher
Auch diesen beiden spendet das Haus
Einen donnernden Applaus.

Man müsste vielen applaudieren,
Mitglieder die sich nicht zieren
Die da sind und auch packen an
Und sehen wo man helfen kann.

Ein Danke schon man folgen lässt
Jedes Jahr beim Helfer-Fest.
Und unser Vorstand der sagt froh:
Leute macht nur weiter so
Denn er wäre ja echt allein
Ohne Helfer im Verein.

Auch zukünftig ist ein Gewinn
Idealismus und Gemeinschaftssinn
Gepaart mit Liebe zum Verein,
dann wird uns niemals bange sein.
Dann gibt Helfer mal für mal
Immerzu in großer Zahl
Die allesamt ein Ziel antreibt:
Dass der Verein lebendig bleibt!

Topfit und von Spielertrainer Nick Reimers taktisch bestens eingestellt fuhren die Radolfzeller Kanupolospieler zu den Deutschen Meisterschaften nach Berlin. Im Alles entscheidenden Spiel gegen die Routiniers aus VK Berlin lagen die Radolfzeller in der 15. Spielminute bereits mit 2:5 im Rückstand. Die Radolfzeller gaben jedoch nicht auf und verkürzten in der 18. Minute durch Alexander Nobs zum 3:5. Unter dem Druck der Radolfzeller unterlief den Berlinern ein Wechselfehler, so dass diese in Unterzahl mit ansehen mussten, wie die Radolfzeller in der 19. und 20. Minute durch Tobias Ehinger und Pasqual Schulz noch den Ausgleich schafften. In der Verlängerung setzten die Radolfzeller die Berliner weiterhin unter Druck und vergaben nur knapp 10 Sekunden vor Schluss durch Christian Gabler die Möglichkeit zum "Golden Goal". Im folgenden Penaltywerfen behielten die Radolfzeller Schützen die Nerven und verwandelten sicher alle Penaltys. Held des Tages wurde Torwart Manuel Heissler der gleich zwei Penaltys der Berliner abwehren konnte. In einem unglaublichen Freudentaumel stürzten sich Fans und Trainer der Radolfzeller ins Wasser zu den Helden und feierten ausgiebig den Klassenerhalt. Auch 2012 spielen die Radolfzeller in der 1. Liga des Deutschen Kanupolo. Der Nachwuchs der Radolfzeller liess sich von der Begeisterung anstecken und erreichte in der Leistungsklasse 4 einen hervorragenden 6. Platz.